Durch die Nacht mit Schlingensief

November 25th, 2008

Mir Durch die Nacht mit Christoph Schlingensief und Christian Thielemann gekauft, weil ich’s sehen wollte, bevor Schlingensief stirbt. Mich selbst für diesen Gedanken doof gefunden, mir aber recht schnell wieder verziehen.

Schlingensief erinnert mich mit seiner schwebenden guten Laune und Sprunghaftigkeit sehr an S. Deswegen sofort vermutet, dass er kokst. Als er kurz darauf selbst Drogen anspricht laut Ha! gerufen. Als er es für sich verneint nochmal Ha! gedacht, aber in anderer Intonation.
Thielemann wirkt selbstgefällig und dröge. Unterbricht Schlingensief bei den schönsten Geschichten, um ähnliche eigene, aber langweiligere Anekdoten zu erzählen. Nimmt natürlich auch keine Drogen. Auch nicht verstanden, wieso Schlingi diese Malerin mag, die alle Figuren so vierzigjährig-kleinmädchenhaft malt wie sie selbst aussieht. Furchtbare Verschwendung. Aber vielleicht bin ich auch nur neidisch.
Schlingi und Thiele

One Response to “Durch die Nacht mit Schlingensief”

  1. spalanzani Says:

    Das ist meine Lieblingsfolge von “Durch die Nacht”, und, ich glaube, die erste, die ich gesehen habe. Waren sie nicht sogar in den Tadschikischen Teestube?