STRUPPIG.DE
zak
Befindlichkeiten


ASC  |  DESC
NEXT
2005.07.29 | 22:32 | Korrespondenz PERMALINK  |  TRACKBACK
Punctum

ANGEFOCHTENER Stein,
grüngrau,
entlassen ins Enge.

Enthökerte Glutmonde
leuchten ein Kleinstück Welt aus:

Das also warst du
auch.

In den Gedächtnislücken
stehen die eigenmächtigen Kerzen
und sprechen Gewalt zu.

Paul Celan – Eingedunkelt

2005.07.29 | 10:28 | Ich >< Welt PERMALINK  |  TRACKBACK
They drop like Flies

Zur Zeit ganz extrem dieses Sommergefühl, diese Gleichförmigkeit. Bis Mittags im Bett liegen, alle Laken von sich geworfen, der Schummerigkeit der Nacht nachfühlen, wie sie aus dem Körper strömt. Reste von was auch immer. Das, was übrig blieb, vom Dunkel. Die Fenster weit offen, aber die Vorhänge geschlossen. Lichtbahnen, Sie wissen schon. Dann an den Schreibtisch, bis es zu heiß wird. Produktion. Nachmittags auf dem Teppich liegen und die Fliegen an der Decke beobachten. Rauchen. Dann an den Schreibtisch, bis es dunkel wird. Produktion. Dann die Nacht. Das alles eine Überbrückung. Von etwas, zu etwas hin. Und eigentlich: warten, warten, warten – ja, worauf eigentlich?

Kaninchen

Wen interessiert denn das? Klingt schon genauso wie Rainald.

Tagebuchgeschreibsel. Macht ja nichts.

COMMENTS

1 - posted by volonetho | 2005.07.29 | 14:37

Auf den Anlass, selbst auferlegte Grenzen zu überwinden.

2 - posted by Rutaretil | 2005.07.29 | 17:44

Ich denke, Sie sollten mit dem Warten aufhören und sich trauen, die Welt zu entdecken. Sie ist weniger grausam, als man im Allgemeinen vermutet.

3 - posted by volonetho | 2005.07.29 | 18:53

An Rutaretil: “Und die Literatur entsteht dann beim Welt entdecken. So von allein.” Ich meine, zak beschreibt da eine intensive Arbeitsphase.

4 - posted by Rutaretil | 2005.07.29 | 20:39

An volonetho: Nein, die Literatur entsteht nach dem Welt entdecken. Dann, wenn man Wirkliches zu erzählen hat.

5 - posted by zak | 2005.07.29 | 20:57

Was ist denn hier los? Da entfährt mir ja fast ein gerührtes „Hach“, ob so immenser Anteilnahme. Danke vielmals. Aber man denke immer daran: Der Autor ist tot. Halbtot, zumindest. Bitte folgen Sie dem Kaninchen. Und Liebhaben, jetzt. Oder woanders weiterstreiten.

add comment
Disclaimer: Die Rechte an sämtlichen Texten dieses Weblogs liegen, soweit nicht anders angegeben, beim Autor/Blog-Inhaber. Jedwede anderweitige Verwendung dieser Texte bedarf einer vorherigen Absprache. Der Inhaber dieses Blogs ist nicht verantwortlich für die Inhalte verlinkter Websites. Kontakt: domicile [dot] conjugal [at] email [dot] de