STRUPPIG.DE
zak
Befindlichkeiten


ASC  |  DESC
NEXT
2007.08.09 | 23:32 | Korrespondenz PERMALINK  |  TRACKBACK
Programmhinweis, Bildnachtrag

Photo: Erik Niedling

2007.08.09 | 10:04 | Korrespondenz PERMALINK  |  TRACKBACK
10 Kanus, 150 Speere und 3 Frauen

Was wir sehen, ist: Ein wässriger Grund, without reason, von Ästen und Gräsern durchsetzt, man denkt an Mangroven, auch wenn die dünnen Bäume, die dicht beieinander stehen und sich stellenweise aneinander schmiegen, eher anmutig an Birken erinnern, was sie ebenfalls nicht sind. Weiter hinten hat es festeren Boden, zumindest lässt die andersartige Dichte des Bewuchses diesen Gedanken zu. Es ist jedenfalls feucht und riecht nach Wasser und Pflanzenstoffen, das Chlorophyll herrscht uneingeschränkt über die Dinge an diesem Ort, erzählt von Osmose und von Fäulnis, die an überreife Früchte gemahnt. In den Ästen keine Vögel, überhaupt – kein Getier, das man sehen könnte. Von den Ahnungen, den der Anblick einer solchen Oberfläche impliziert, wollen wir schweigen. In der Mitte des Haines, des Hainimitates, vielleicht, eine Art Einbaum, schwer nach unten gebogen, mit schwertigem Bug und rundem Heck, an diesem aufrecht stehend ein nahezu unbekleideter Dunkelhäutiger mit sich dekonstruierend auftürmender Afrofrisur, Scham und Oberarm umfasst von hellbraunen Lederriemen, in der Hand eine Stake, die im dunklen Nass gründet, der Blick geht nach rechts ab. Wäre es wirklich zu verstehen, wenn ich sagte, dass seine Fremde, sein Zuhause, sein Erdkreis exakt aus der gleichen Andersartigkeit gemacht ist, wie unser Stehen, im Sinne einer einschließenden Opposition, der Welt gegenüber? Wir alle, alle. Eins. Keins. Dass sich ein jedes wahrnehmungsbegabte Wesen freuen darf über diese kurzen Momente, in denen sich das Gehirn nach Außen wölbt und leise flüstert, ins eigene Ohr: Das Unbekannte ist nur die Heimat des anderen, dein Körper ist das Unbekannte deiner Eigenheit, dein Ich nicht mehr als die Unterseite eine Holzkanus in einem Mangrovenwald, der keiner ist. Das Sprechen eines Wunderns, eines Wunderns über so viel konkrete Materie, die vorgibt, eine Einheit zu sein, in exakt der Masse und Beschaffenheit, die die Evolution als ihre bestmögliche Ausformung, den Umständen entsprechend, konstruiert hat. Verwunderung, mein Freund, Verwunderung. Schauen Sie einmal in den Spiegel. Stellen Sie sich vor, Ihnen fehlte mindestens ein Körperteil. Wären Sie dann nicht mehr Sie selbst? Über den grauen Innenhöfen dieser deutschen Stadt nun, hier, geht ein stetiger Regen nieder, dessen monotone Umfassenheit die Tauben zum Schweigen bringt. Deren Körper sind auch nur solche. Mein Geist ist eine Tasse Tee. Manchmal auch ein Stab im Niederschlag.

Disclaimer: Die Rechte an sämtlichen Texten dieses Weblogs liegen, soweit nicht anders angegeben, beim Autor/Blog-Inhaber. Jedwede anderweitige Verwendung dieser Texte bedarf einer vorherigen Absprache. Der Inhaber dieses Blogs ist nicht verantwortlich für die Inhalte verlinkter Websites. Kontakt: domicile [dot] conjugal [at] email [dot] de