STRUPPIG.DE
zak
Befindlichkeiten


ASC  |  DESC
NEXT
2005.10.02 | 06:22 | Korrespondenz PERMALINK  |  TRACKBACK
Serum, Sera, Seren

Lettre

[…] Man muss den alten platonischen Topos hinter sich lassen von der Liebe als dem Eros, der sich nach und nach von der Liebe zu einem bestimmten Individuum über die Liebe zur Schönheit des menschlichen Körpers im Allgemeinen und die Liebe zur schönen Form als solcher zu der Liebe zum höchsten Gott jenseits aller Formen sublimiert: Wahre Liebe ist die genau entgegengesetzte Bewegung, nämlich der Verheißung der Ewigkeit zugunsten eines unvollkommenen Individuums zu entsagen. (Dieser Köder der Ewigkeit kann vielerlei Gestalten annehmen, vom postmortalen Ruhm bis zur Erfüllung der eigenen gesellschaftlichen Rolle.) Was, wenn die Geste, sich für die zeitliche Existenz zu entscheiden, das ewige Leben um der Liebe willen aufzugeben, der höchste ethische Akt überhaupt ist? […]

Slavoj Zizek - Star Wars III. Über taoistische Ethik und den Geist des virtuellen Kapitalismus

(In: Lettre International Nr. 69/2005)

COMMENTS

1 - posted by herrlothar | 2005.10.03 | 22:33

eros und liebos usw- alles schön und gut, aber sich die Hände mit dem gehinschwamm waschen, cool mann, not bad.

2 - posted by herrl | 2005.10.03 | 22:35

meinte natürlech Gehirnschwamm oder hirnschwamm, klare. Voller löcher, meiner natürlech.

3 - posted by ich schon wieder | 2005.10.03 | 22:51

nicht vergessen, damit die Fläche größer sit, falten gemacht, schon ein ding. Das mit dem entgegengesetzten, nämlich dem unvollkommenen Individuum (inzwische hab ich auch den Textowitsch geleesen) ist natürlech blödsinn. Das ebvwige Leben um der Lieb willen, forget ist, ist sowieso nonsense. Entschuldigt meien Primitivität. Woman.Oder Mähn natürlech. Das ist ja immer so – verheißung des wewigkeit zugunsten unvollkommene individuum. Wir denken so viel, oder verschönern, und dann ist doch alles wie immer schon gewesen. Immer wieder,s eit Jahren. das kann man entfernt sehn, aber im Grunde genommen das Tier liebt.

4 - posted by zak | 2005.10.04 | 06:54

Santé, Monsieur. Ich hoffe, diese Orthographiekatastrophe ist Stilmittel, denn so fingerunfertig kann man doch eigentlich gar nicht sein, egal in welchem Zustand. Oder täusche ich mich da? Ansonsten: Die Relativität führt einen großen Rucksack mit sich, wie immer. Alles richtig, alles falsch. Just a matter of perspective.

5 - posted by herrlothar | 2005.10.06 | 00:29

Sorry. Wenn man betrunken ist sollte man lieber die Klappe halten (zumindest wo’s öffentlich ist). Die Rechtschreibung ist ungekünstelt, mit Ausnahme des “natürlech”, sofern ich mich erinnere.

Disclaimer: Die Rechte an sämtlichen Texten dieses Weblogs liegen, soweit nicht anders angegeben, beim Autor/Blog-Inhaber. Jedwede anderweitige Verwendung dieser Texte bedarf einer vorherigen Absprache. Der Inhaber dieses Blogs ist nicht verantwortlich für die Inhalte verlinkter Websites. Kontakt: domicile [dot] conjugal [at] email [dot] de