la parole des morts

Manchmal ziehe ich mir spätnachts irgendwelche Kriegsdokus rein. Allerdings stets durch Zufall, ich hab keine Lust was zu streamen, zappe so rum und bleibe dann im WWI oder II hängen, manchmal auch in Vietnam oder Afghanistan. Ich habe in meinem Leben schon so viele davon gesehen, dass ich wirklich nichts, aber auch überhaupt gar nichts Neues mehr dabei erfahre. Das stört mich aber überhaupt nicht. Es kommt höchstens mal vor, dass irgendein Produzent sehr lange verschollenes Filmmaterial oder neue Zeitzeugen ausgegraben hat, das ist dann schon sensationell. Dazu die sonoren Stimmen der professionellen Sprecher, das dumpfe Wummern der Explosionen, die treibende Call of Duty Mucke, immer angenehm temperiert, mal auf, mal abschwellend, mal mit Bläsern, mal mit Marschmusik. Es gibt wenige Dinge in meinem Leben, die mich so zur Ruhe kommen lassen. Ich liege auf meinem warmen Sofa, eine flauschige Decke und die Katzen an meinen Füßen, der Holzofen bollert vor sich hin und ich nippe an einem Gläschen guten Bordeaux, nasche ein feines Stückchen Bio-Schokolade (mindestens 75% Kakao) und folge den Frontverläufen, als wären es wohlvertraute Familienbiographien. Ich gedenke still und ehrenvoll der Gefallenen, all den namenlosen Toten, den Zerfetzten, den Zerschmetterten und Zerhackten. Ich denke an sie, versuche mich in ihre Situation zu versetzen, fantasiere, wie es mir wohl ergangen wäre, wie ich mich wohl in dieser oder jener ausweglosen Situation verhalten hätte. Sie sind für mich wahre Helden. Aber nicht, weil sie sich für die eine oder andere abstrakte Idee von Ehre oder Vaterland geopfert haben, sondern weil sie einfach all das ertragen haben, weil sie jeden morgen wieder aufgestanden sind, die Waffen geputzt, die Stiefel gewichst, die Uniform entlaust haben, nur um sich dann den nächsten tödlichen Unsinn der rangnächsten Befehlshaber anzuhören, die Tageslosung des Verderbens, la parole des morts. Ihre bloße Existenz, ihr Schicksal, in Relation zu meinen alltäglichen Nöten eines einfachen Angestellten, erhebt mich, tröstet mich und macht mich dankbar. Da sein, atmen, planen, warten, weitermachen. Wir sind privilegiert.

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *