Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

Befreiung: die Konzentration auf die Fläche, die sich vollkommen flach erstreckt bis zum flachen Horizont. Auf der Fläche wächst ebenmäßig Rasen, millimeterkurz, der im Halblicht grau erscheint. Ein gekiester Weg, links und rechts von kniehohen Pyramiden markiert, führt schnurgerade auf die Perspektivflucht zu. Über der Fläche und dem Weg entsteht eine Kugel, die langsam aufwärts um eine Achse rotiert, die von links unten nach rechts oben führt. Die Kugel ist aus Bronze gefertigt und unregelmäßig gefurcht. Im Himmel rechts über der Kugel, auf keiner Linie, tief in der Tiefe der Szene, ist ein Ballon mit Korb zu sehen, dessen farbig gestreifte Form von der Sonne unter dem Horizont beleuchtet wird. Die Kugel rotiert, langsam, mit strengem Impuls.

Link | 22. August 2014, 0 Uhr 26 | Kommentare (1)


Ich habe Spur der Steine gesehen, einen Film über Integrität und die Funktion der Politischen: Der Parteisekretär auf der Großbaustelle in einer DDR, die älter, ehrgeiziger, attraktiver und realer erscheint als das gemütlich ineffiziente Schnuffelland der Nostalgiker, ist eigentlich Unternehmensberater, wie unsere Unternehmensberater in den Unternehmen die Politischen sind.

Ich habe Die geliebten Schwestern gesehen, der voller beiläufiger Stilleben ist und schön, sehr schön, und gute Unterhaltung, und tausend Fehler nicht macht.

München, durch den Schleier einer seit über einer Woche aufgebauten Konferenz- und Flugzeugmüdigkeit: Eine Mechanikerin mit kurzem blondem Pferdeschwanz repariert in der Morgensonne eine Luke des kleinen Airbus „Laupheim“ – sie sitzt am Ende eines leicht angehobenen mobilen Gepäckförderbands, und setzt sorgfältig Schrauben. Dann macht sie mehrere Bilder vom Ergebnis ihrer Arbeit, prüft sie auf dem Bildschirm der Kamera und steigt über das Band zurück zum Lufthansa-Technik-Auto. Keine Eile, keine große Sache. Eine gründlich gemachte Kleinigkeit, damit die Dinge zusammenhalten. Erstmal morgens auf einem Vorfeld die „Laupheim“ richten können, denke ich mir, dann reden wir wieder.

Link | 10. August 2014, 16 Uhr 35