Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

Die Zärtlichkeit der Zeit: Sie erspart uns die Dummheit einer Antwort auf die Frage, ob die Furchen in unsere Gesichter eingegraben werden, um uns uns selbst ähnlicher zu machen oder um unsere Fehler in Materie zu markieren, weil wir sie sonst, eitel und bequem, wie wir sind, vergessen würden. Sie umstreicht uns nur und lässt uns in jedem Fall die Bücher als sinnlose Aufgabe, die nicht zu bewältigen ist; mehr kann niemand wollen.

[Und das ist ja ein wundervoller Trick, den sie da anwendet, kalte und grausame Gewalt, die sie sein sollte, als thermodynamischer Zufall, von Kohlenstoffstrukturen ausgenutzte entropische Asymmetrie etc.: Die Bücher sind wir selbst, wir und die Nachmittage, wir und die Nächte, wir und die Bücher, wir und der Schnee, wir und der Hof der Al-Azhar-Moschee, Konfigurationen einer in alles verwobenen Freude.]

Link | 11. November 2007, 14 Uhr 15