Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

Was ich, solche altklugen Großthesen über das Leben hier hinschreibend, in Wirklichkeit mache: Ich räume eine Generation Pizza-Pappen aus der Wohnung, das sind etwa 8 Monate, ich entdecke die Schimmelflecken und stelle mich auf den Geruch des Spiritusvergällers ein, ich seife die Badewanne, ich packe den Katalog zu Kirchners Katzen # aus dem Paket meiner Eltern, um ihn morgen weiterzurouten zu den Ägyptologen, ich bringe die Asche runter, ich bügle die blauen Hemden und wasche die weißen, ich lese ein paar Seiten in Bulwer-Lyttons Pelham, ich sammle die Blätter meines tapferen Ficus vom Fußboden, ich denke über den Eissturm nach, den ich gestern Abend sah, ich schiebe die Waschmaschine zurück auf ihren Platz, ich mache die Anlage noch einmal lauter, ich weiß, daß die Zeiten nur härter und freier werden können oder leichter und interessanter, ich brauche nichts mehr, abgesehen von einem Haus von Peter Zumthor, aber das ist ein so elegant unrealistisches Bedürfnis, daß es mich kaum bedrängt.

Link | 12. Januar 2008, 15 Uhr 47