Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

und ich wage nicht, den staub zu berühren
und schreibe verse, statt ordnung zu schaffen
ich meide die spuren und stillen dinge
die blieben, wo sie gewesen, seither
seit ich diesen verlassenen raum bewohne
der ein museum ist, und ein tempel, und eine karte
seit ich eisern den stein nicht betrachte
von dem ich fürchte, daß er, der vergessene
(im elenden hokuspokus der endgültigkeit,
den die zeit zu veranstalten pflegt)
alles sein wird, was ich habe, für all die jahre.

[vom Versuch, Staub zu wischen]

Link | 10. Februar 2008, 16 Uhr 16