Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

Wenn es noch ein Subjekt gäbe, das diese Geschichte schreiben könnte, und einen Begriff der Geschichte, könnte man lesen von der Rückkehr der Subjekte in den großen Geist: Von der Wiederauflösung der Menschen, nach ein paar hundert Jahren, vom Ende der großen Auflehnung, dieser Atomisierung, die das Bewusstsein war und der Schrecken, von der Rückkehr in die Notwendigkeit, von unserer ekstatischen Kapitulation vor dem, was wir heute Optimierung nennen und was nichts ist als unsere Wiederannäherung an die reine Daseinsmathematik. Wir beenden uns, unser Glück, unser Unglück (und die Nacht der Welt, die unsere Ahnung von der Nacht der Welt ist), unsere Fähigkeit zu sündigen, an irgend etwas, unsere Autobahnfahrten und erdduftenden Nachmittage in den Feldern, wir machen Musik mit schwingenden Saiten und Transistoren, feiern uns, lösen uns auf in reinem Licht, aufstrahlend als Blitze über den Landschaften der Kommunikation.

Link | 16. Februar 2008, 22 Uhr 04 | Kommentare (2)


2 Kommentare


Astr_e_a Redux.

Comment by amh | 10:45




Dieses Internet kann einfach gar nichts.

(Hey! Die gibt es ja noch. Sie haben sogar eine Webseite und erzählen 80er-Jahre-Geschichten darauf.)

Comment by spalanzani | 21:46