Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

Um halb vier schmissen sie mich aus der Bibliothek, um halb vier schließt die Bibliothek offenbar, da wußte ich dann nicht mehr, wohin. Man hörte auf dem Hof die Krähen ziemlich, um die Ecke prickelte feiner Staub, Laub wehte gegen die Hosenbeine und drückte sich gequält an mich, Haare stoben waagrecht und zauselhaft, ich konnte nicht anders: Ich lachte dieser Zeitungsfrau unverschämt ins Gesicht, die a hinten Stundenten mit einer Herta-Karte für ihr Blatt begeisterte, so, sagte ich. So. Herta. Und dann wieder klischeebesoffene Rabenvögel tokelnd zwischen schamhaftem Geäst, and a dark wind blows, zitierte ich laut Godspeed, und dann nochmal von vorn, den ganzen Text, den weiß ich auswendig, den kann ich jederzeit ausspucken. Ich grinste grimmig, weil ich wußte, daß das was für die Vigilien wäre, ein kleines Stück Großstadt-Grausamkeitsprosa, na wunderbar, ich presste die Lippen noch grimmiger, weil ich wußte, daß die andere Geschichte heute, eine verdammte Max-Frisch-Geschichte, noch viel eindeutiger etwas für die Vigilien gewesen wäre, eine tückische kleine Farce von Grausamkeit. Bei Dussmann kaufte ich aus einer Klappentextlaune einen schmalen Suhrkamp-Band, und der Klappentext lautete: Die Religionen sterben am Mangel an Paradoxie: Joseph de Maistre wußte oder spürte es, und um das Christentum zu retten, tat er sein Bestes, um ihm ein wenig mehr Würze und Grausen zu geben. Das bereitete mir Vergnügen, das schien ja ein interessanter Kerl zu sein, dessentwegen solche Fragen erörtert werden mußten wie: Wo endet der Theoretiker, wo beginnt der Partisan? War er ein Zyniker, war er ein Hingerissener oder war er nur ein Ästhet, der sich in den Katholizismus verrannt hatte? Ich las in der S-Bahn, es standen noch mehr schöne Sachen in diesem schmalen Band, Provokationen nur für die, die aus geistiger Verwahrlosung, also dem allgegenwärtigen stabilen Komplex aus Bequemlichkeit und Angst, am lachhaften Jargon der aufgeklärten Öffentlichkeit festhalten, aber es half nichts, nicht meine aktualisierte Abscheu gegen die Einstellung von Leuten, die die Hupe ihres Autos benutzen, nicht meine eigene Hingerissenheit, (an der ich derzeit keinen Grund zu zweifeln habe, ich darf das erwähnen, sie ist kein Verdienst), all das half nichts, irgendwo zwischen Zoo und Charlottenburg kaufte ich eine halbe Straßenzeitung ohne hinzusehen und ohne das blöde Machwerk anzurühren, steckte mein Buch ein, sah ins Leere und ergab mich, endlich.

Link | 5. November 2004, 16 Uhr 14 | Kommentare (3)


3 Kommentare


This Life, which seems so fair,
Is like a bubble blown up in the air
By sporting children’s breath,
Who chase it everywhere

Comment by WinchesterWing | 13:15




http://www.velavola.com/ – Comprar medicamentos sin receta en lнnea, de calidad garantizada

Comment by Velavola | 20:43




http://farmacia-venta-on-line.net/ Medicamentos Genericos online.

Comment by FarmaSoniks | 20:13