Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

Die Zeit wiederfinden heißt, den authentischen Eindruck unter dem von der fremden Meinung verdeckten wiederzufinden; es heißt, diese fremde Meinung als eine fremde Meinung zu entdecken; es heißt zu verstehen, daß der Vorgang der Vermittlung uns genau in dem Moment, da wir unfhören, autonom und spontan zu sein, die lebhafte Empfindung von Autonomie und Spontaneität verleiht. Die Zeit wiederfinden heißt, eine Wahrheit entgegenzunehmen, die die meisten Menschen ein Leben lang fliehen, heißt anzuerkennen, daß man immer die Anderen kopiert hat, um in deren Augen wie in den eigenen als originell zu gelten. Die Zeit wiederfinden heißt, etwas vom eigenen Hochmut abzulegen.

(René Girard, Figuren des Begehrens)

[Die Lüge des spontanen Begehrens: Wer von uns behauptet, er sei ein autonomes Individuum, seine Leidenschaft authentisch, sein Begehren spontan, der sagt: Ich bin ein Mensch auf der Flucht, ich werde gehetzt. Denn er verlangt von sich, klüger zu sein und schneller als die gesamte Maschinerie der Begehrenserzeugung. Jedes Plakat, jeder Film, jede Erwähnung von etwas Begehrbarem zwingt ihn in die Distanz zu seinen Begierden, hinein in eine Position / niemand ist so bestimmt durch den Anderen wie der Fliehende.]

Link | 28. Juli 2008, 0 Uhr 30