Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

Liebe Grüne Partei,

eigentlich bin ich Euer Mann. Ich komme aus Biberach, und als Gymnasiast habe ich ein paar politische Aschermittwoche miterlebt. Es bestanden damals keine Zweifel, daß Ihr die Guten wärt.

Ich war sogar für die 5 Mark pro Liter, eigentlich bin ich es immer noch, obwohl ich nie besonders grün war. Ihr wart die Guten, nicht wegen einer moralischen Überlegenheit in der ökologischen Frage, sondern wegen einer moralischen Überlegenheit im politischen Betrieb. Man nahm Euch ab, daß bei Euch weniger gelogen wurde als anderswo und daß das Bemühen echt war.

Ich hatte Euch viel zu verzeihen, nachdem ich Euch mit meiner jungen Stimme gewählt hatte. Ich habe Euch sogar den Kosovokrieg verziehen, in den Ihr unerfahren hineingeraten seid und über den Ihr nicht ehrlich gesprochen habt — ich habe damals gegenüber Leuten, die mutig genug für eine Totalverweigerung waren, diesen Krieg verteidigt, mit Argumenten, die sich hinterher als Propagandalügen entpuppt haben. Macht Euch das klar: Ich habe Euch vertraut und mich und meine Rede in großes Unrecht gesetzt, weil Ihr so besoffen wart vom Weltgeschehen, in dem ihr plötzlich stecktet. Ich habe Euch das verziehen. Ich habe Joschka Fischer verziehen, daß er sich benutzen ließ, einmal mehr habe ich ihm das verziehen, weil er wenigstens klug war. Ich habe Euch jeden Kompromiss verziehen, weil ich weiß, daß das Wünschenswerte und das Mögliche viel weiter auseinander sind, als in der Öffentlichkeit zu besprechen ist. Ich habe Euch sogar das Dosenpfand verziehen, aber es fiel mir schwer — nicht, weil es unbequem ist, das wäre mir gleich, sondern weil Ihr naiven Trottel es fertig gebracht habt, daß sich das Durchwühlen von Mülltonnen in Deutschland lohnt. Die Würde des Menschen, liebe Grüne, ist nichts, was jeder selber schützt und im Zweifel das Verfassungsgericht, zu schützen ist sie nur über die ökonomischen Bedingungen, unter denen sie sich zu behaupten hat. Ihr verdammten Trottel. Aber ich habe es Euch verziehen. Ihr wart halbwegs aufrecht trotz allem, und Ihr war bessere Sozialisten und bessere Demokraten als die Sozialdemokraten und Ihr wart viel bessere Liberale als die Liberalen: Das genügte mir. Ob ihr bessere Christen als die Christdemokraten wart, weiß ich nicht.

Aber jedesmal, jedesmal wenn ich Euch seither wählen wollte, habt Ihr irgend etwas kolossal blödes gemacht kurz vorher, und ich musste mich wieder enthalten.

Diesmal also „Wums!“ Liebe Grüne Partei, das ist infantil, und das wisst Ihr. Ihr denkt vielleicht, das sei so lustig und spontan wie mit Turnschuhen in den Bundestag zu gehen, aber erinnert Ihr Euch, wer das gemacht hat? Habt Ihr nicht dreissig Jahre gebraucht, um zu lernen, daß Joschka Fischer alles mögliche war, aber nicht lustig und spontan? Liebe Grüne Partei, hör auf mich anzugucken wie ein getupftes Rehkitz mit Schluckauf.

Ich habe Euch Oswald Metzger verziehen, und Ihr kommt mir mit Wums? Fahrt zur Hölle! Wieder kriegt Ihr meine Stimme nicht.

Link | 17. Mai 2009, 14 Uhr 49 | Kommentare (6)


6 Kommentare


Nicht daß die Plakate von Sozialdemokraten, FDP und Linken viel besser wären. Aber Wums ist schon echt schlimm, da hilft es auch wenig, sich vorzustellen, daß jetzt hoffentlich einer Agentur gekündigt wird.

Comment by stralau | 16:19




Ach und ich war ja gutgläubig und dachte so hieße der Kandidat hier aus München!

Comment by cvn | 21:54




Alois Wums.

Comment by spalanzani | 22:22




Ja, sie machen es einem nicht leicht. Indes, woanders seine Stimme abzugeben ist ja auch kein ganz ungetrübtes Vergnügen, vom Nichtwählen hatte ich schon beim letzten Mal kein gutes Gefühl, und so sehe ich mich auch diesmal bis vor die Wahlkabine schwanken, zehnminütlich umentscheiden, um dann am Ende doch meine Stimme da abzugeben, wo ich am wenigstens Schaden befürchte, aber wer bin ich, das zu beurteilen.

Comment by Modeste | 23:56




Die Tragikomödie trefflich skizziert, Herr Vuine. Als ich letztes Mal nicht mehr wusste, wen ich überhaupt noch wählen soll, habe ich im Internet die sybillinische Weisheit eines Wahlomaten herausgefordert. Ergebnis: Bündnis90/Die Grünen.

Comment by Anselm | 16:30




Zum Glück geben sie aber nicht so viel Geld für ihren Wahlkampf aus, hier stehen jedenfalls nicht so viele dieser Plakate herum – dafür sehr viele von diesen unsäglichen SPD-Plakaten: „Untalentierte Werbetexter würden SPD-Kampagnen machen.“ Noch eine Agentur, der gekündigt gehört.

Das Dosenpfand hat sich übrigens die Merkeline als Umweltministerin ausgedacht, Trittin war dann gezwungen, es umzusetzen.

Comment by arboretum | 14:42