Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

Blitzverliebtheiten: Das Mädchen in „L’idole“; überhaupt, besonders aber am Fenster, schreibend. Gutes Licht in diesem Film, eine sichere Nummer natürlich, rotlastig, dazu die schmiedeeisernen Balkongeländer, lange leichte Vorhänge, man kriegt mich immer mit dergleichen. (Sie ahnen es, Besucher.)

Schicksale, schwere: Nur das letzte Drittel des Films gesehen zu haben, zu kaufen gibt es ihn offenbar gar nicht, kein torrent ist aufzutreiben, wozu gibt es das verdammte Netz denn eigentlich?

[Wie diese medialen Gespenster manchmal transparent werden, in den leichten, langsamen Filmen, und ein Bild formen vom Mädchenhaften, das wir lieben und fordern, trotzig und über allem und im Zweifelsfall ein wenig tragisch, weil wir uns nichts vornehmeres denken können.]

Link | 4. März 2005, 1 Uhr 43 | Kommentare (1)


1 Kommentar


(Danke) Werd nachher mal schaun, ob ich den schon kannte.

Comment by spalanzani | 22:28