Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

Jedesmal, wenn ich die Seite wieder besuchte, irritiert mich die Tatsache, daß dieser Ort ja wohl real ist.

Gestresst und unter Druck? Das ist es nicht, das ist mir zu funktional, gestresst und unter Druck, miete einen Leuchtturm, kannst Du wieder andere stressen und drücken. Nein, eher: Nicht kitschfreie Sehnsüchte nach Wind und Feuchtigkeit und Salz und Grün, aber man darf sich ja nichts vormachen: Solche Orte sind immer Prüfungen, weil sie ausgehalten werden müssen; das Gefühl muß ausgehalten werden: Seit sechs Stunden habe ich nichts gesagt, den Mund nur zum Einatmen einmal aufgetan; es ist aber kein Schaden entstanden dabei: Mir nicht und der Welt nicht, so wichtig ist nichts, was ich hätte sagen können, und es ist in Ordnung, wenn ich eine Weile nicht produktiv oder amüsant oder wenigstens klug war; sechs Stunden Schweigen sind ein Beweis aller Nichtnotwendigkeiten, die man ertragen muß, müsste, um dann, im glücklichen Fall, das Gegenteil bewiesen zu bekommen.

(Die Lust an der Kontingenz: Mein Sehepunkt ist ein Zufall und nur er nimmt das Geschehende so lächerlich wichtig. Und der ehrfürchtige Schauer beim Verdacht, daß dieses Gefühl vielleicht, ein bißchen nur, trügen könnte, daß es immerhin möglich wäre, angeblich.)

[Nicht ganz kitschfrei, aber man kann ja eh schon an keine grüne Wiese mehr denken, ohne sich gleich einer ZDF-Phantasie zu zeihen, also Scheiß drauf.]

Link | 25. März 2005, 13 Uhr 06