Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

Daß aber das Schönste und das Traurigste, ja daß diese zwei ineinander verbissen waren wie kämpfende Krokodile, verriet der Künstlerin furchtbar Eindeutiges über die Lage des Menschengeschlechts und ließ sie nur noch entschlossener dem tatsächlichen Zustand einen künstlichen entgegenstemmen, mit dem ganzen bisschen Menschenkraft, das sie hatte (Dath ganz bei sich und der Liebe zu seiner Figur Cordula Späth, Abschaffung der Arten)

[Später mehr, ich muß lesen, lesen und Klaviermusik hören in stillen Räumen in der gedämpften Stadt und jede Minute nutzen. Dath, Modell für Laura, Soap & Skin (darin das Echo meiner eisigen Max-Richter-Nächte, und im Marche funèbre eins von Tony Wakefords Autumn Calls), vielleicht blättere ich auch im dritten Band der Probleme, den mir eine unvorsichtige Antiquarin viel zu billig verkauft hat, wohl weil ein toter Vorbesitzer ihn mit den beiden ersten Bänden hat zusammenbinden lassen. Ich finde darin: Eine Quittung von 1952, 7 Mark, Stadthauptkasse München, Gewerbesteuer, und einen Beipackzettel Dextraubinol: ein ungoogelbar vergessenes Produkt der Firma Fritz Götte & Cie, Köln, die bis 2001 existiert zu haben scheint; letzte Boten aus der Zeit vor der digitalen Totalen, als man vergessen werden konnte, für immer verdorben jetzt durch meine Fußstapfen.]

Link | 9. Januar 2010, 19 Uhr 17