Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

Als er bemerkt, daß er gar nicht mehr liest, legt er das Buch aufs Gesicht und geht sich die Zähne putzen in Ermangelung einer anderen sinnvollen Dringlichkeit. Es schrubbt ein wenig aus dem fensterlosen dunklen Badezimmer, dann kommt er zurück, fröstelnd, und setzt sich wieder in den Sessel am Fenster. Er wirft einen Blick in den Innenhof, wo sich der Sommer ziert, und klopft mit dem Buchrücken auf die frisch gescheuerten Vorderzähne. Es ist ein sehr gutes Buch, wie er wohl merkt an dem enormen Vergnügen, das es ihm macht.

Link | 18. Juni 2004, 20 Uhr 43