Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

Unsinn, Konsum. Ich wünschte vielmehr, es gäbe Umstände, die mich zwängen, in ein südamerikanisches Land zu fahren, das derzeit nur mit dem Schiff zu erreichen wäre, so daß ich anderthalb leere Wochen auf See hätte, die ich totschlüge mit dummen Büchern und Blicken zur Diplomatentochter am Nebentisch, spoiled brat, undsoweiter, und dort dann ein endloses ungewisses Warten, allein in einem Zimmer mit Ventilator und Holzlamellen vor den Fenstern und einem quietschenden, gewölbten Bett.

[Es muß unbedingt etwas geschehen]

[Wenn nicht, nähme ich aber zeitweilen doch auch so ein Matchpointleben]

[Dabei gibt es gar keinen Grund zur Unzufriedenheit, die Dinge geraten durchaus in Bewegung, aber es fehlt dieser Sog, der in ein ordentliches Leben gehört, es fehlt dem Drama doch sonst die Substanz]

Link | 19. Januar 2006, 4 Uhr 39 | Kommentare (1)


1 Kommentar


Stimmt. Es sollte Sog sein und nicht Druck. Warum zur Hölle ist ziehen besser konnotiert als drücken?

Comment by froschfilm | 11:23