Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

Der Weg durch den sommerlichen Regen im Friedrichshain führte an einer verlassenen Schule vorbei. Ein schönes Gebäude, Vorhänge in Fetzen, Gras in den Fugen auf dem Hof; das wand sich, tropfengeprügelt. Rauschte auf, der Regen, überzog glänzend die Blätter, unebene Steinplatten und dumpfen Asphalt. Glitschige Lungen und stadtsüße Luft.

Leere Schulen raunen Geschichten, und es sind immer Liebesgeschichten.

[auch du warst im Nana-Mouskouri-Konzert, ich hab‘ dich gesehen, mein Freund]

[Es geht nicht um Nähe. Es geht nicht um Sex. Es geht nicht um Rettung. Es geht nicht um Wünsche. Es geht nicht einmal um Technik. Es geht um Zeit und Kontingenz. Es geht um ein paar vage, mächtige Geisterbilder und die Möglichkeiten, sie zu realisieren. Es hat keinen Sinn, von ihnen abzulassen. Man muß kompromisslos sein und offen und gierig. Ende neu.]

Link | 21. Januar 2006, 2 Uhr 23