Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

Ein schmaler Streif Augustsonne, vollkommen weiß, die Umgebung in Kontrast-Dunkelheit tauchend, schlägt durch einen Vorhangspalt. Er streift den gelb-braun-grünen Papierschirm der Nachttischlampe. Vor dem Schirm steigt Staub, langsam, gegen die Schwerkraft, mit kleinen Seit- und Abwärtsbewegungen.

Das rote Kissen auf dem Stuhl, hinter dem Licht in der Mittagsdunkelheit, besteht auf den Zweck, den ein Stuhl haben soll: Hier soll sich jemand hinsetzen. Der Stuhl steht vollkommen still, braunes Holz und Korb vor gelbem Wandhintergrund. Kein T-Shirt hängt über der Lehne.

Gegen den Vorwurf der Holzkonstruktion weiß das Internet, wenn befragt, nichts aufzubieten. Man denkt: Facebook vielleicht, aber Facebook löst sein Versprechen, daß dort die Menschen seien, nie ein, und glotzt nur herz- und nutzlos zurück. Man denkt: tumblr. Eulen, immerhin. Aber am Ende muß man in das Internet selbst hineinschreiben, was man gerne darin gelesen hätte.

link | August 19, 2012 1:27 | Comments (1)



1 Kommentar


Das hier hätte ich allerndings nicht selber reinschreiben können, also danke dafür.

Comment by nuss | 17:50



Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.

ich werde einfach so rein und so dumm sein wie weißes Papier