Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

Ganz unten im iTunes Music Store gibt es eine Gothic/Metal/Rock-Rubrik. Und darin, weh! Subway to Sally und In Extremo. Hallo Apple? Denkt Ihr, Ihr verkauft Eure iPods an Elektriker-Azubis?

Irgendwie haben die n‘ Hau da. Man muß schließlich keinen besonders elitären Musikgeschmack haben, um es seltsam zu finden, daß der Tip der Redaktion ernsthaft „Nevermind“ heißt, es aber nichtmal die White Stripes oder Franz Ferdinand zu kaufen gibt. Und die taugen nun wirklich nicht mehr zum Distinktionsnamedropping.

Hier spricht die Zielgruppe:

Erstens: Dringend Grundlagen draufschaffen, sonst lachen wir Euch aus.
Zweitens: Mehr artsy Intellektuellenzeug. Wenn ich bei argh! von Porn Sword Tobacco lese und mir denke: Oha, was für ein Name, und, wie, noch langsamer als Bohren? Dann will ich das sofort kaufen, und zwar bei Euch und nirgendwo sonst.

Link | 25. Juni 2004, 13 Uhr 20 | Kommentare (2)


2 Kommentare


Der iTMS ist sicher nicht zur Zementierung von Geschmacksunterschieden gedacht. Man schaue sich nur mal German Pop an: Die orthopädischen Strümpfe und ähnliche Grausamkeiten.

Das Angebot ist insgesamt _sehr_ klein und es geht nur um Verkaufszahlen, die bei dem geringen Umfang nur mit massenkompatibler Musik erreicht werden.

Nein, die Alternative ist weiterhin der Plattenladen um die Ecke, und ist das nicht auch gut so?

Comment by d. | 14:24




Das ist eben nicht sehr Apple, nur auf die Zahlen zu schauen und nicht darauf, wer kauft – drum hatte ich, und habe ich, Hoffnung, was den iTMS angeht. Denn die Alternative ist nicht der Plattenladen an der Ecke, sondern der Esel, für alle Beteiligten die denkbar schlechteste.

Die Tonträgerverknappungsindustrie wird’s schon noch lernen.

Comment by spalanzani | 16:09