Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

Manchmal ist es ein Problem, daß Bücher so lange dauern. Zum Beispiel hätte ich gerade sehr gern den state of mind, den Gaddis‘ Erlöser verursachen, wirklich, aber das krieg‘ ich nicht mehr hin vor dem Einschlafen, verdammtnochmal, nie und nimmer, und es gibt keine Abkürzung, auf Deutsch 318 Seiten, so oder gar nicht, das ist ein Skandal.

Link | 26. Mai 2006, 22 Uhr 55 | Kommentare (4)


4 Kommentare


Solcherlei Katastrophen wendet der findige Mensch ab, indem er die Schlafenszeit nach hinten zieht – in Ihrem Fall max. 3 Stunden…

So halte ich es; es hat aber den Nachteil, dass man weder in der Nacht, noch am nächsten Morgen den state of mind ertasten kann, weil man für solchiges viel zu müde ist.

Comment by Doloris | 13:56




Oh mein Gott, diese Sprache, ich nehm alles zurück, besonders das mit den 3 Stunden. Hätten Sie mich nicht stärker warnen können? Wissen Sie, was Sie meiner onehin angeschlagenen Gesundheit getan haben. Oh mein Gott.

Comment by Doloris | 09:44




[Ha!]

(lacht)

Für Gesundheit bin ich nicht zuständig, für Gaddis-Missionierung aber, so scheint es, nach wie vor, seit JR damals bei Zweitausendeins erschienen ist, 1996, und ich vollkommen besoffen aus diesem Buch wieder herauskam, Knuspriger Knisperspaß, 23 Flsch. Vorsicht zerbrechlich!, und anfing, diese 1000seitigen Zumutungen zu verschenken und allen in den Ohren zu liegen damit, daß dieser vornehme Amerikaner die gültigen mythologischen Gestalten der Gegenwart geschaffen hat und ähnliches hochtrabendes Zeug, das ich aber für richtig hielt und halte nach wie vor.

[etc. etc.]

Comment by spalanzani | 12:21




Nunja, ich bin Ihnen auch nur leidlich bös. Aber das ist, das ist und wo und wann hab ich mich das letzte mal so besoffen, wurde so zurechtgepuzzelt? Es sollte Warnaufdrucke auf Büchern geben…aber das denke ich auch nicht zum ersten Mal.

Comment by Doloris | 14:53