Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

Stalker habe ich vor einigen Wochen zum ersten mal gesehen. Seit heute habe ich eine Version hier. Selbstverständlich werde ich diesem Film verfallen oder bin es schon. Nicht dem, was gesprochen wird, den Bildern. Und dem Ton. Vor allem dem Ton. Ich glaube, ich habe großartigeres überhaupt nie auf einer Tonspur erlebt.

Reinheit. Der sorgfältige Umgang mit jedem Zoll Realität; das Tempo. Reichtum, Drohung.

Link | 24. Oktober 2006, 16 Uhr 29 | Kommentare (2)


2 Kommentare


Hundertprozentige Zustimmung! Was die Tonspur angeht möchte ich noch Solaris hervorheben. Da gibt es gleich zu Beginn diese Szene mit dem sich im Wind wiegenden Grass. In der Kriterion Edition ist der Ton zu dieser Szene einfach phänomenal!

Comment by Matthias Röder | 23:05




Wiegendes-Gras-Ton, lobende Erwähnung: in „Thin Red Line“. Noch ein Genie.

Bei Solaris mag ich besonders diesen Fiepton, wenn die Videos abbrechen. Und natürlich das analoge Inferno auf der Hochbahn. Der Schnitt in den Wald ist dann schon fast ein Tick zu viel.

Comment by spalanzani | 23:22