Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

Mein absurdes Leben, mein absurdes kleines Leben, das mit perversem Sinn für Humor (eine Wendung, die bei Gelegenheit näher analysiert werden muß, ist doch Humor vermutlich ein Sinn für die Perversität des Lebens und alles ist also ganz verdreht in unseren Köpfen, sieh mal an) immer trotzdem noch Sachen erfindet, um mich grade fernzuhalten von den Realitätserzeugern und sich einen Wolf kichert dabei. Will sagen: Oh, tschort (Neues altes Lieblingswort). Lahmer Angeberschrott folgt. (Selbstbezichtigungen, die kaufen Sie bei uns immer mit, die tun wir hier rein, die hängen bei uns überall dran wie die Blattläuse, dies lausige Laublausgesocks). Da, sehen Sie mal selbst:

Spielzeug gekauft. Damit in Bibliotheken herumgehangen. Festgestellt, daß mein Latein zu miserabel ist und es schon von Vorteil wäre, wenigstens ein bisschen Griechisch zu können. Die Arroganz besessen, einen Job bei einem Quasi-Staatsunternehmen mit Arbeitsplatz bei DaimlerChrysler aufzugeben aus keinem anderen Grund als verletztem Handwerkerstolz und der Tatsache, daß ich ein empfindlicher kleiner Bastard bin. Beim neuen Laden angefangen, was immer schwer ist, inhaltlich, und dann der ganze Teamkram, wenn noch alle Angst voreinander haben. Hosen gekauft. Gelesen. Zeit totgeschlagen, am Schopfe gepackt und niedergezerrt, mit dem Hammer draufgeschlagen; eiserne Disziplin geübt, um nicht in schwachsinnig-schwach-schwächliche Sentimentalitäten zu fallen. (Zeitweilig gescheitert, gottlob ohne Zugriff auf elektronische Kommunikation.)

( Ada, our ardors and arbors – aber der Rest ist völliger Nebel, versuch, dir den Rest auszudenken.)

((Klammern versauen den Stil, das tun Sie, mehr davon, gebt mir mehr davon!))

Link | 27. August 2004, 21 Uhr 01 | Kommentare (2)


2 Kommentare


wenigstens gabs gekränkten handwerkerstolz. viel schlimmer ist, wenn die arbeit so langweilig ist, dass man zeit hat auf die idee zu kommen, dass man sich noch nicht in der absoluten verwirklichung aller eigenen träume befindet und man eigentlich zu höherem geboren hier nicht länger herumlungern sollte und somit einen gut bezahlten arbeitsplatz aufgibt um dann daheim rumzusitzen und immer noch nicht erreicht zu haben, was dsa universum für sein bestes stück vorgesehen hat.

Comment by veronika | 17:57




spalanzani, herr, sie muessen auf dem weg der besserung sein. sie ueben sich in dem besten mittel gegen weltverlorenheit; wiederholung. ununterbrochene selbstbeschwoerungsformeln schaffen kontiguitaet, schaffen selbsterkenntnis und sei es eben nur weil man die alternative nicht mehr formulieren kann. am ende steht man immer selbst, das was man dafuer haelt oder das was man vor langer zeit einmal fuer sich ausgeben wollte. Die wiederholte folge im fernseheinerlei sollte zur staatsraeson erklaert werden!

Comment by hoipolloi | 13:45