Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

Spuk: Die Wettervorhersage vom 24. März 1982. Das Piepen nach dem Wind grauenhaft vertraut.

Link | 24. März 2007, 20 Uhr 03 | Kommentare (4)


4 Kommentare


Düdüdüdüüdüüdüdüdü.

Wieso eigentlich grauenhaft?

Comment by stralau | 16:42




Vielleicht das erste Geräusch überhaupt am Ereignishorizont meines Bewusstseins, gerade knapp diesseits der Grenze zu meiner Nicht-Existenz in den siebziger Jahren.

Als verfolge mich mit diesem Piepen das Nichts mit diesem Erbe, um das ich nicht gebeten hatte und gegen das ich mich noch nicht rational aufstellen konnte, mit der Hölle des 20. Jahrhunderts, die da nachbebte mit kaltem Krieg, RAF und schließlich Tschernobyl; danach war es vorbei; der Haß und die Hässlichkeit dieser Jahre, die Atmosphäre der Bedrohtheit kam nach dem Schock nicht zurück; als sei man zur Vernunft gekommen; jedenfalls kam ich langsam zur Vernunft.

Ich weiß nicht, wann verschwand das Piepen? Weiß jemand, ob es eine Funktion hatte? Eine Art Hinz-Triller vielleicht?

Comment by spalanzani | 17:15




Das Verschwinden der Bedrohtheit: interessant. Ich kann mich immer noch nicht von dem Gefühl jener Jahre lösen, daß wir eigentlich zum Untergange verdammt sind. Obwohl es tatsächlich weniger Anzeichen gibt.

Das Piepen verschwand wohl mit den Trompeten der Tagesschau und den Pauken des Weltspiegels in der ersten Hälfte der Neunziger. Welche Funktion es hatte, wüßte ich auch gern.

Comment by stralau | 22:23




Schaun se hier:

Tüü-düü-dü-düüt tü-düüt tüü-düüt

Comment by zak | 14:07