Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

Es ist nicht so, daß ich keinen Ekel empfände vor den Spielen der Eitelkeiten, der Ambitionen und der Macht, im Gegenteil; nur weigere ich mich, sie kurzerhand zu leugnen, weil sie mir unangenehm sind. Nur ein bewusster und souveränder Umgang macht sie erträglich. Wo immer Kompetitivität unvermeidlich ist, herrscht ohne den Geist der Sportlichkeit einfach nur Krieg.

Vermeiden kann man diese Zwänge nicht als tätiger Mensch in Gesellschaft, weg von ihnen führt nur der Weg in die Einsamkeit, diese ewige Lockung: Die Erinnerung an eine morsche Pforte unter nassen Bäumen und zwei steinerne Falken zur Wacht. Bewusste Einsamkeit ist eine Brutalität, eine Unmenschlichkeit und eine Form der Kultur, zumal sie, in glücklichen Fällen und unter Aufbietung aller Kräfte, teilbar ist.

Link | 24. Juni 2007, 14 Uhr 54