Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

Montag, 20:40h, arte: Die Große Stille.

Link | 28. Oktober 2007, 1 Uhr 29 | Kommentare (2)


La Jetée von Chris Marker, zweimal vollständig online: Einmal im Original mit 16mm-Gerassel [1,2,3], einmal in einer englischen Fassung [4].

[Institut für Film und Bild /
In Wissenschaft und Unterricht]

O.W.L.

Link | 27. Oktober 2007, 12 Uhr 42


…à travers ces salons, ces galeries, dans cette construction d’un autre siècle, cet hôtel immense, luxueux, baroque, lugubre, où des couloirs interminables succèdent aux couloirs, silencieux, déserts, surchargés d’un décor sombre et froid…

Link | 23. Oktober 2007, 22 Uhr 17 | Kommentare (1)


Die geheime Bruderschaft der Sanften, deren Existenz ich ahne und die ich umwerbe, die mich aber nicht aufnimmt; zu Recht.

Link | 23. Oktober 2007, 22 Uhr 16


Er, mir unbekannt, eine schwarze verkabelte Lederjacke tragend und an einen kleinen runden Stehtisch gelehnt, schnitt seine aufplotzende Wurst entzwei und schaufelte Kraut dazu. Ich führ hier ein Telefonat rief er mir, erklärend, über den Alexanderplatz hinweg, zu, als ich ihn anschaute.

Link | 23. Oktober 2007, 22 Uhr 14


Und, wo gehen Sie hin heute Abend? Ist es angenehm dort? Geheizt? Treffen Sie Menschen? Ist es aufregend? Was gibt es zu trinken? Werden Sie beachtet? Werden Sie mißachtet? Wollen Sie das? Das eine, das andere, beides nicht? Berühren Sie jemanden? Liegt Ihnen daran? Denken Sie an Leute, die nicht da sind? Werden Sie gebraucht? Wo Sie sind? Anderswo? Funktionieren Sie? Müssen Sie? Agieren Sie mit Gegenständen? Büchern? Instrumenten? Messern? Riecht es nach Heizung? Tieren? Einem Gewürz? Ist es ordentlich, wo Sie sind? Stört Sie das? Wären Sie lieber woanders? Verbuchen Sie den Tag als Saat oder Ernte? Werden Sie das entscheiden können? Ist es Ihnen gleichgültig? Ist Ihnen der Abend gleichgültig? War er dem Tag ein Ziel? Eine Drohung? Seine Erschöpfung? Wie sieht das Licht aus? Hat jemand über das Licht nachgedacht? Über die Möbel? Haben Sie genug Platz? Sind Sie auf dem Weg, angekommen, oder im Gemüse? Sind Sie sicher? Wenn Sie dem Abend ein Gewürz zuorden müssten: Welches?

Link | 23. Oktober 2007, 10 Uhr 46 | Kommentare (2)


Une fois de plus, je m’avance, une fois de plus, le long de ces couloirs, à travers ces salons, ces galeries, dans cette construction d’un autre siècle, cet hôtel immense, luxueux, baroque, lugubre, où des couloirs interminables succèdent aux couloirs, silencieux, déserts, surchargés d’un décor sombre et froid de boiseries, de stuc, de panneaux moulurés, marbres, glaces noires, tableaux aux teintes noires, colonnes, lourdes tentures, encadrements sculptés des portes, enfilades de portes, de galeries, de couloirs transversaux, qui débouchent à leur tour sur des salons déserts, des salons surchargés d’une ornementation d’un autre siècle, des salles silencieuses où les pas de celui qui s’avance sont absorbés par des tapis si lourds, si épais, qu’aucun bruit de pas ne parvient à sa propre oreille, comme si l’oreille elle-même de celui qui s’avance, une fois de plus… le long de ces couloirs, à travers ces salons, ces galeries, dans cette construction d’un autre siècle, cet hôtel immense, luxueux, baroque, lugubre, où des couloirs interminables succèdent aux couloirs, silencieux, déserts, surchargés d’un décor sombre et froid de boiseries, de stuc, de panneaux moulurés, marbres, glaces noires, tableaux aux teintes noires, colonnes, lourdes tentures, encadrements sculptés des portes, enfilades de portes, de galeries, de couloirs transversaux, qui débouchent à leur tour sur des salons déserts, des salons surchargés d’une ornementation d’un autre siècle, des salles silencieuses où les pas de celui qui s’avance sont absorbés par des tapis si lourds, si épais, qu’aucun bruit de pas ne parvient à sa propre oreille, comme si l’oreille elle-même était trop loin, très loin du sol, des tapis, très loin de ce décor lourd et vide, très loin de cette frise compliquée qui court sous le plafond, avec ses rameaux et ses guirlandes, comme des feuillages anciens, comme si le sol était encore de sable ou de gravier, ou des dalles de pierre, sur lesquelles je m’avançais, comme à votre rencontre, entre ces murs chargés de boiseries, de stuc, de moulures, de tableaux, de gravures encadrées, parmi lesquels je m’avançais…

Link | 21. Oktober 2007, 18 Uhr 40 | Kommentare (1)


Ich mache das jetzt regelmäßig.

[lauter! und bedecke Deine Blöße, Wintersonne]

Link | 21. Oktober 2007, 16 Uhr 31


Ihr seid so scheißalt, schreibt zu viel und lest zu wenig. Trotz, unerträglicher Trotz, ein gottverdammter Kindergarten. Und jeder macht und hüpft und will Papas Lob. Dabei sind eure Gehirne für input da.

Lauter. Lauter, hinein mit meiner Unzufriedenheit in diesen Akkord, hinein mit eurer kreativen Lahmarschigkeit und euerm formatierten Humor, hinein mit dem Dampf im kalten Bad, hinein mit der gefräßigen Bestie von Caerbannog, hinein mit dem Abend im Tal, hinein mit dem November, hinein, lauter!, Krach & ätzende Welle, lauter.

Link | 21. Oktober 2007, 15 Uhr 46 | Kommentare (3)


Eine Herbstnacht. An den Straßenkreuzungen stehen sie paarweise und reden und wollen noch nicht auseinander und trauen sich noch nicht zusammen.

Link | 20. Oktober 2007, 0 Uhr 13 | Kommentare (2)


Nächste Seite »