Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

Der unvermeidliche Blogs! – Lesungs-Eintrag: Das war ja ganz nett gestern, und ich fand eine Menge Vorurteile bestätigt: frank ist ein seltsamer Hund und ein guter Typ, Andrea Diener versteht nicht nur was von Literatur in beide Richtungen, sondern liest auch schön, mit unten ganz leicht angebrochener Stimme, und sie klimpert beim Bescheidenseinwollen mit den Lidern, daß es eine Freude ist. Kai Pahls vorzüglichstes Talent ist eher nicht die Moderation, und der beste Verleger der Welt ist offenbar eine ebenso kauzige wie geschäftstüchtige Type, also hat er vermutlich die besten Voraussetzungen für den Titel. Vom Deckblatt des ausliegenden Verlagsprogramms jedenfalls griente einen schon wieder Carrie Bradshaws Fratze an; man entkommt diesem Terrorweib einfach nicht, nicht einmal unter Webloggern. Ach ja, und frank nehme ich durchaus ab, daß er seine Leser lieber nicht so genau kennen möchte. (Er ist ja auch „so ein bisschen ein Zyniker“, wie Kai Pahl klarstellte, seine Blogger schön zu verschubladen wissend, daß auch kein Zuhörer zweifeln müsse.)

Im Voss mit Herrn S. und einer loglady redete ich dann zu viel und zu eitles Zeug, weiß der Teufel. Das darf man erwähnen, wenn man sich schonmal auf das leidige Metabloggen einlässt, ist ja auch ein Blog-Phänomen: Dieses ziererische Blogger-Getue, die Frage ob und wem sie nun ihre wahre Identität (oder anders herum ihre Netzidentität) enthüllen, ist ja als eitle Geste viel schlimmer als die fast immer unprätentiöse und bescheidene Haltung der von uns jüngst bei Don Alphonso und Andrea Diener so geschmähten Vorleser. Grade ich mit meiner Zwanzig-Leser-Familienseite muß daherreden. Aber so ist das wohl nach so einem Abend. Man lässt sich das halt nur zu gern erzählen, daß der elektronische Blödsinn, den man treibt, igendwie gut und wichtig wäre, eine Bewegung!* und gerät in diesen Namedroppingmodus. Eklig, das.

Internes und externes Fazit: Blogger sprechen definitiv zu viel aus. Aber das wussen wir ja schon. Und haben’s schon wieder getan. Schluß damit.

Nachtrag: Bei den gesprächsfetzen steht überhaupt nichts zur Blogs!-Lesung.

Link | 27. Oktober 2004, 12 Uhr 45