Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

Ich hatte keinen Text mehr und improvisierte mich auf dem Boden in eine Ecke, und dann wurde klar, wer da eigentlich mit wem spielte; und, wie ist es am Alexanderplatz? fragte sie mich (in der Logik des bereits Geschehenen eine sinnvolle Frage), und kam, kniend, näher, ihr kantiges Gesicht (als wäre nichts überflüssiges darin, nur Linien und Blick) erbarmungslos nahe, zwang mich zu einer Sorte Augenkontakt, die ich in letzter Zeit vermeide (wer weiß, wer was anrichtet, zudem war sie eine vollkommen Unbekannte), und ich antwortete, tastend:

ein gehetztes Rennen und Sichumschauen,
Blicke und Tüten voll Waren,
ein Grölen, ein Geruch nach Alkohol und Schweiß,
ein Ächzen von Beton

dann schreib das auf, sagte sie, mich entlassend aus ihrem Blick und dem Schlaf; mit dieser seltsamen und bei Licht besehen recht albernen Aufgabe blieb ich zurück, mich sammelnd seit fast einer Stunde.

Link | 24. Juli 2008, 8 Uhr 42