Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

Nacht der Welt: MUTO

Kurz gesagt, die mythische, unzugängliche, noch nicht durch die Einbildungskraft affizierte/bearbeitete Null-Ebene der reinen Mannigfaltigkeit ist nichts anderes als reine Einbildungskraft an sich, Einbildungskraft in ihrem gewalttätigsten Zustand, Aktivität des Aufbrechens der Kontinuität des präsymbolischen »natürlichen« Realen. Diese präsynthetische »Mannigfaltigkeit« ist das, was Hegal als die »Nacht der Welt« beschreibt, als die »Willkür« der abgründigen Freiheit des Subjekts, das gewaltsam die Realität in ein ausgebreitetes Dahintreiben von membra disjecta aufsprengt. (Slavoj Žižek, Die Tücke des Subjekts)

[my spoon is too big]

Link | 1. Dezember 2008, 1 Uhr 52