Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

und jetzt natürlich: Die Krise, unsere willkommenste Entschuldigung; die Wirklichkeit der Nullerjahre ist intakt. Sie unterscheidet sich von anderen Wirklichkeiten dadurch, daß sie ungefügig ist, aus Tatsachen besteht, mit denen es klarzukommen gilt — Globalisierung, Klimakatastrophe, Abstieg, Praktika, diese Perlen auf der Angstschnur laufen hektisch durch die schweißigen Denkfinger, heiligemuttergottesvolldergnaden, ützeunstodhagelschlag. Da ist also angeblich Krise, da würde man denken: Das fällt jetzt in sich zusammen, dieses Wirklichkeitsgefüge, diese Drohkulisse, in langsamen Scherben gleiten die zerschmetterten Wahrnehmungspanzer aus unseren Blickfeldern, und auf tauchen Städte und Menschen und Klaviere und Eichhörnchen und Bierlager und Theater und kristallene Messerbänkchen und Meißel und Steine und dreckige Laken, aber nichts, nichts dergleichen: Mehr Anstrengung! Es ist Krise, der Druck steigt! streck dich weiter! — von wegen Krise.

Link | 30. Juni 2009, 22 Uhr 46