Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

— … and she caught her breast away from him crowding beside her, brushing the warmth of her throat, lips lingering at her ear and then his tongue abruptly tracing its details, hand gone from breast to breast under the robe until they went crushed under her as he came to one elbow to sweep its yellow from all the whiteness of her back. From his her own hand came, measuring down firmness of bone brushed past its prey to stroke at distances, to climb back still more slowly, fingertips gone in hollows, fingers passed weighing shapes that slipped from their inquiry before they rose confirming where already they could not envelop but simply cling there fleshing end to end, until their reach was gone with him coming up to a knee, to his knees over her back, hands running to the spill of hair over her face in the pillow and down to declivities and down, cleaving where his breath came suddenly close enough to find its warmth reflected, tongue to pierce puckered heat lingering on to depths coming wide to its promise, rising wide to the streak of its touch, gorging its stabs of entrance aswim to its passage rising still further to threats of its loss suddenly real, left high agape to the mere onslaught of his gaze knees locked to knees thrust deep in that full symmetry surged back against him, surges his hands on either side bit deep as though in their possession all her eloquent blood spoke in her cheeks till he came down full weight upon her, face gone over her shoulder seeking hers in the pillow’s muffling sounds of wonder until they both went still, until a slow turn to her side gave him up and ran raised lips on the wet surface of his mouth.
He reached a knee, and scratched. — Think you’ve got fleas here.
— Don’t be silly. You don’t really do you?
— They like empty places, nice thick carpet, he said turning from her the moment it took to catch the curl of a single hair from his lips.
— Jack you, no please, she held his hand away, — you didn’t see one? I can’t imagine how, what could we do?
— Round them up and train them, start a little circus.
— No they don’t really have those. Do they?
— Have what, flea circuses? Never heard of a flea circus?
– Of course I have heard of them that’s what I mean, it’s just a story isn’t it.

Das sind Amy und Jack. Jack, fast etwas wie ein Vorbild: Einer, der sich für alles interessiert und tüchtig wäre, wenn er nur die Schäbigkeit ertrüge, ein Säufer inzwischen, ein Verlierer, dem (in gesunder Deutung) vor allem seine Selbstzweifel im Weg stehen. Einer, der seine Tochter nie sieht, weil er erstens die nötige Menge an Widerstand gegen die Entropie nicht mehr aufbringt und weil ihm zweitens nicht verziehen wird, die Kommunikation mit seiner Exfrau ist unmöglich und besteht nur noch aus Vorwürfen. Einer, neben den sich grundsätzlich die Leute in einem leeren Diner setzen, um ihm auf die Nerven zu gehen; der sein Geld mit Pferdewetten verdient, obwohl er, wenn er sich nur kümmern würde, wohlhabend wäre, was ihm natürlich nichts nützen würde und was ihn nicht interessiert; der sein Buch nicht fertigbekommt, weil er den Zeitpunkt verpasst hat, zu lange gewartet, zur falschen Zeit in der Wirtschaft herumgehubert, zu viel Bitterkeit eingesammelt; einer, dessen Freunde ihm in der Hand zu Staub verzweifeln: Jack, der lebt, wie ein ehrlicher Mann leben müsste. Und Amy: Amy, die endlos elegante Schönste Frau der Welt, die Jack mag aus Gründen, die er nicht verstehen wird, und die ich mir nie vorgestellt habe, weil sie viel schöner sein konnte, wenn ich sie mir nicht vorstellte, eine durch das Buch wandernde Leerstelle, die ich ausspare in meiner Vorstellung, damit sie die Schönste Frau der Welt sein kann, keine Frau, alle Frauen, das reine Prinzip der Erlösung durch Eleganz — übrigens etwas, das nur Literatur kann. Nur kurzzeitig materialisiere ich sie, immer teilweise, wenn es nötig wird: Ein Bein, eine Haarflut, eine Hand. (Und ich weiß, was Jack sagen würde dazu: Empedokles, Körperteile, die sich noch nicht zu Körpern gefügt haben und sich unabhängig bewegen, members searching for their bodies, was natürlich, was Jack nicht sagt, die Nacht der Welt bei Hegel ist, wobei ich mir nicht sicher bin: Bei Hegel? Wirklich? Oder nur beim Zizek-Hegel, wobei Zizek vermutlich Jack kennt und sicherlich Empedokles?)

Link | 14. November 2010, 12 Uhr 37