Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

1. Das Wiederlesen eigener eiliger, aber erst fünf Minuten alter Mails macht einen ja kurzerhand zum kompletten Analphabeten. Gesendet-Ordner, du grünender Garten der Peinlichkeiten. Wie sieht das denn aus.
2. Der Intercity von Berlin nach Osnabrück ist ein Ort, wo man sich hinsetzen und lesen kann. Und Quatschmusik hören, nach den Mädchen schielen und durch die dunkle Tiefebene brausen. Mehr echte Gründe für’s Herumfahren sollten sein.
3. DER FREUND No. 5 ist wieder hervorragend. Kracht und Nickels Tschernobyl-Fahrt; groß, ganz groß. Und die unbeantworteten Briefe und die Kritiken, vor allem: Juli Zeh.

[Nebenbei.]

Link | 18. Oktober 2005, 3 Uhr 07 | Kommentare (1)


1 Kommentar


ja, da habe ich vor einer woche doch dasselbe getan wie du, in diesem zug, mit diesem magazin und dachte, menschenskind, die beiden, dieses magazin, wie toll, welch ein quatsch, und dann osnabrück

Comment by gamat | 11:36