Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

Schanghai. Erste Erkenntnis: Ugg-Boots sind ein ernsthaft globales Phänomen. Keins der Mädchen aus der Air-France-Maschine aus Paris, die nebenan landete, trug die nicht. (Bis auf die Coolste natürlich, die den Flug in Trainingsanzug und Sneakers verbracht hatte und am Gepäck vollendet mit angezogenem Knie und allerhand toughen Bändchen am Handgelenk herumlümmelte.) Auch in der Metro hier tragen alle Frauen unter 30 Fellstiefel mit Ugg-Logo. Zweite Erkenntnis: Chinesisches Essen, das von deutschen Caterern in Tegel in Hainan-Flugzeuge hineingeliefert wird, ist als nichts weniger als lausig zu bezeichnen. Dritte Erkenntnis, im Hotel: Facebook tot, Twitter tot, Tumblr tot. Ah, da war doch was. Lebenszeichen aus China, stolz zur Verfügung gestellt von struppig.de, der Domain, der die Kommunistische Partei Chinas vertraut.

Link | 18. Dezember 2010, 12 Uhr 05 | Kommentare (2)


2 Kommentare


GMX behauptete im Laufe des Tages, dass die UGGs inzwischen alle seien, weil ganz Hollywood welche trüge. (Achja, außerdem: „Selbst Stephanie zu Guttenberg (34) trägt Uggs! Dazu kombinierte sie bei der Afghanistan-Reise zusammen mit ihrem Mann, dem Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg, einen dunkelblauen „Woolrich“-Parka. Stilsicher, wie immer.“)

Das waren die Topnews aus der Heimat (ungefiltert).

Comment by Pi | 00:09




Womit wir alle Aspekte Ihrer wunderbaren Reise abgedeckt hätten:

http://thegirlwiththestripedsocks.wordpress.com/2009/03/04/grievances/

Comment by E. | 11:05