Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

Fluggesellschaften, die bei 5-Stündigen Verspätungen sympathisch, kulant und professionell reagieren:

Germanwings

Ach, und das Nachhausekommen, nachts, um halb 5, nach 12 Stunden Irrsinn mit Beförderern, die so tun, als sei Schnee im Winter hierzuland noch nie vorgekommen, das Heimkommen ins traute Heim, das inzwischen anderthalb Tage verliehen war: Die Kohlen restlos verbrannt und keine nachgeholt, Asche im Plastikeimer, nichts abgewaschen natürlich, schwarze Fußspuren auf den weißen Teppichen, eine verfaulte Banane im Kühlschrank, ein mühsam in Mitteldeutschland ergattertes Gläschen seltenes Pesto aufgemacht, kurz probiert und nicht im Kühlschrank, also Müll. Nagut, ich will kein Bürgerlein sein, soll mir alles wurscht sein, immerhin keine Brände und Wasserschäden, hey, wir sind doch alle bloß Punks in Nadelstreifen. Daß aber der seit Jahren gehütet und veplante französische Edelwein halb leergetrunken im Kühlschrank steht: si non bovisses….

[Warum mein Latein fürn Arsch und vermutlich eh falsch ist]

[Warum man seinen Kunden nie mit dem Bundesgrenzschutz drohen sollte]

[Nie!]

[Ich will ins Bett, verdammich. Da ist’s so kalt, verdammich.]

[Der Tag, an dem ich eine Qvest las. Fast hätte ich auch jemanden geschlagen damit. Mich mehrfach Gute Ausgabe übrigens.]

[Ich geh‘ jetzt pennen.]

Link | 29. Dezember 2005, 3 Uhr 59 | Kommentare (1)


1 Kommentar


gerade vorhin, vor dem besuch hier, habe ich an einen gastgeber gedacht, den ich einmal nach einer woche guten betragens am letzten tag schmählich hängengelassen habe … es war mir so peinlich, dass ich ihm am nächsten morgen nur mit dem gepackten koffer unter die augen treten konnte. stadtwechsel, alles andere wäre als entschuldigung nicht angenommen worden und war doch eher nur die mindestbusse. das tut mir heute noch leid. er hatte mir doch nichts getan. es muss einen schutzheiligen geben für solcherart misshandelte gastergeber, ja musses. bibisses, sankt bibisses vielleicht.

Comment by lliered | 21:19