Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

Ich habe immer noch nicht genau heraus, was ich da gesehen habe. Da hülfe nur die ganz große Theoriesäge, aber man will sich ja nicht jedesmal an schwerem Gerät verheben. Es ist wohl ungefähr so gewesen: Es war ein Film mit einem Gestiefelten Kater, der in einer Art Mexiko, das Spanien hieß, mit einem Latino-Akzent und Humpty Dumpty auszog, um aus dem Haus des Riesen vermittelst der Zauberbohnen eine Goldene Gans zu stehlen, die sich aber als Küken entpuppte, das goldene Eier legte, und von einer ungeheuren Godzilla-Gänsemutter bewacht wurde. In 3D. Die Protagonisten tanzten meist, wenn sie nicht irgendwo herunterrutschten.

Nun ist das durchaus das, was Dreamworks tut, schließlich sind das Renderfilme. Die Technik heißt Korpuswriting und ist bei computergenerierten Filmen nicht unüblich: Ein Straytracer wählt aus einer Korpusbibliothek von Figuren und Filmen Plotelemente und Charaktere aus, verknüpft in einem Prozess namens Meshing die Scharnierstücke der Plots und substituiert die Figuren. Der fertig belichtete Film wird superhochfrequent mit von Forencrawlern gesammelten kulturellen Referenzen beschossen, bis der vom Studio gewünschte Sättigungsgrad erreicht ist. Im letzten Schritt ziehen Arbeiter in chinesischen Postprocessing-Sweatshops manuell die linken Augenbrauen aller vorkommenden Tiere hoch. Nicht nur für diese nie in den Credits genannten Menschen, die das Rückgrat der Industrie bilden, ist so ein Film hart, auch für die Schauspieler ist der Prozess ruinös — die haben Knebelverträge mit den Studios und dürfen kein Drehbuch ablehnen.

Die große Millionen-Dollar-Eklektoreferenzverdübelmaschine Dreamworks hat sich im „Gestiefelten Kater“ aber selbst übertroffen und dreht so dermaßen frei, daß das Ergebnis nichts weniger als erstaunlich und hochgradig gegenwärtig ist, ein einziges Monument für die goldenen Tage des Handels mit Kulturderivaten, hochkomplexen Produkten, in denen Fragmente aller Güteklassen neu gebundelt, mit einem 3D-Tag versehen und an ahnungslose Europäer zurückverkauft werden: Das geht nur genau jetzt, das ergibt nur mit den Regeln, wie sie genau jetzt gelten, irgendwelchen Sinn. Wenn die Musik aufhört zu spielen, sollte besser keiner mehr mit einem Märchenbuch erwischt werden. Was für ein Wahnsinn, daß man so einen Film parsen kann, doppelt und polarisiert projiziert, vollständig aus Filmgeschichte und Slapstick zusammengewürfelt. Wahnsinn.

Link | 20. Dezember 2011, 23 Uhr 16