Vigilien.

is there any any? nowhere known some?

// Nach der Gala, während der ich mich dauernd frage, ob die Klugen hier nicht gewinnen oder nicht einreichen, schwatze ich einem Amerikaner ein kleines rotes LED-Throwie ab, das sich jetzt rechts oben am Mac festhält und mir tief und fest leuchtet.

[Freitagnacht]

// In vielen Sachen ist eine einigermaßen vulgäre Lust am Unzeitgemäßen zu erkennen; der kleine Kitzel des Nichtzusammenpassens rechtfertigt viel elektronische Kunst. Überall haben sie etwas angeschraubt, worinnen ein Atmel Dienst tut und darauf wartet, die virtuelle mit der realen Welt mischen zu dürfen; Mischen ist das Masterthema und das Oxymoron ist überall.

[Samstagmorgen]

// Studentische Ausstellungen sind angenehm, weil sich Studenten den Humor noch zweckfrei leisten können. Erwähnungen: GeoCane, A neoreligious project by Felix Hardmood Beck, ein sehr schöner und nützlicher Hightech-Pilgerstab. Dann der Fischtisch und Natebu, Variationen über das Thema LED-Display. Natebu will ich in richtig groß sehen.

[Samstagmorgen]

// Ausgesprochen schön und zum Stundenlang-Reinstarren: Die Augmented Sculpture von Pablo Valbuena.

// Ebenfalls sehr empfehlenswert, besonders für die von uns, die früher selbst sinnlose Höllenmaschinen gebaut haben: Exploding Camera von Julien Maire.

// s-p-a-l-a-n-z-a-n-i. Ganz schön viele as.

[Samstagmittag]

Link | 8. September 2007, 10 Uhr 36 | Kommentare (2)


2 Kommentare


valbuena auch für uns der absolute winner. gings ihnen eigentlich auch so: grosse enttäuschung, da „goodbye privacy“ im wesentlichen als ein ranschmeisserischer versuch erschien, vom zeitgeist etwas aufmerksamkeitspunkte zu klauen? oder war unser anspruch einfach zu sehr am cccongress ausgerichtet?

Comment by typ.o | 05:42




Ich war zum ersten mal dort und weiß also nicht, wie eng die Veranstaltung an ihrem Thema zu sein pflegt; tendenziell bin ich bereit, zu verzeihen, wenn man sich ein heißes Thema nimmt und die Leute trotzdem machen lässt, was sie eben machen, rotierende Lautsprecher oder Zeigefingerthermodrucker.

Von der Konferenz, wo man nun wirklich ein wenig Konzentration erwarten hätte dürfen, habe ich nur die Freitagsveranstaltungen gehört, und da waren leider schon ein paar unverzeihliche Nieten dabei. Kann ja sein, daß man bei LinkedIn anklicken kann, wer was lesen darf, aber mir mit dieser sagenhaften Errungenschaft nach dem Talk von Brian Holmes zu kommen, war schon etwas… gewagt.

Comment by spalanzani | 14:37