ist doch schön hier

 

„Ist doch schön hier“, sagte Tomas und rieb sich die Hände, als müsse er sich wärmen. „Und jetzt gehen wir ein Bier holen. Nebenan ist ein Liquor Store, hab ich auf Google Maps gesehen.“

„Typisch“, sagte Sarah und schaute sich um. Die ganzen Koffer und Kisten machten den Raum noch etwas kleiner.

„Geht nur“, sagte Milla. „Sarah will sich sicher frisch machen und wir haben was zu besprechen.“

Tomas und ich verließen das Hotel. Wir liefen ein paar Meter die Hauptstraße runter. Der Himmel war blau, der Wind fegte Müll und Sand in die Ecken, die Luft roch salzig.

„Ich freu mich so auf Amerika“, sagte Tomas. „Und die Musik.“

„Liquor“, sagte ich, als wir zwischen den engen und  bis zur Decke gestapelten Gängen standen. „Ist ein lustiges Wort. Klingt wie Lecker, aber versaut.“

Tomas lachte.

„Liquor, Liquor. Lecker Bier und Schnaps saufen.“

Er streckte die Zunge in die Luft.

„Ich schmecke das Meer.“

Manchmal war alles was er tat irgendwie wollüstig. Keine Ahnung, ob er das wusste. Mit den braunen Papiertüten voll mit Dosensixpacks und zwei Flaschen Rotwein machten wir noch einen Abstecher zu einem kleinen Supermarkt auf der anderen Seite des Parkplatzes.

„Ich brauch was für den Kopf“, sagte Tomas. Er spitzte die Lippen und blies Luft aus.

Er fuhr sich mit der Hand über die stoppelkurzrasierte Glatze.

„Weißt du noch, letzten Sommer, beim Paddeln?“

„Ja, ich erinnere mich, das war übel.“

Ich weiß nicht warum, aber der Laden war irgendwie sehr schön. Es war eine Mischung aus Baumarkt und Lebensmittelgeschäft. Es gab jede Menge Zeug zu entdecken, die Regale quollen über von billigem Trash. An jeder Ecke stand etwas anderes, scheinbar ohne jede Ordnung und angeblich im Sonderangebot. Es waren nur wenige Kunden da und sie hatten genauso viel Zeit wie wir.

Ich blieb lange an einem Tisch mit Strandutensilien stehen. Ich wühlte darin herum und als ich wieder aufsah, war Tomas weitergegangen. Ich nahm einen Frisbee und eine Cap mit der Aufschrift Air-Force mit.

Als ich an der Kasse stand, wartete Tomas bereits vor der Tür. Er hatte sich eine Dose aufgemacht und trank aus der Tüte. Er sah gefährlich aus, etwas Animalisches umgab ihn.

„Magst du auch ein Bier?“

„Ja.“

„Warte.“

Ich riss das Preisschild von der Kappe und setzte sie auf.

„Steht dir“, sagte Tomas. „Die hätte ich auch gerne.“

„Okay.“

Ich ging zurück in den Laden und holte ihm genau die gleiche Mütze, nur eine Nummer größer.

„Schenk ich dir.“

Tomas setzte die Cap auch gleich auf, aber er ließ  bis zum Ende der Reise das Preisschild dran.

„Wie sehe ich aus?“, fragte er und schaute mich an, als wäre ich ein Spiegel.

„Brutal“, sagte ich.

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.